Maritime Projekte

AIDAprima – auf zu neuen Ufern!

Das Objekt
Am 7. Mai 2016 wurde das neue Flaggschiff von AIDA Cruises im Rahmen des Hamburger Hafengeburtstags von Taufpatin Emma Schweiger feierlich auf den Namen AIDAprima getauft.
Das 300 Meter lange und 37,60 Meter breite Kreuzfahrtschiff verfügt über 1.643 Kabinen, 77 Prozent davon sind mit einer 6 qm großen Veranda ausgestattet. 14 verschiedene Kabinenvarianten stehen zur Auswahl. 12 Restaurants und 18 Bars laden zum Schlemmen und Genießen ein. AIDAprima ist das erste Kreuzfahrtschiff, das ganzjährig ab einem deutschen Hafen startet. Seit Ende April 2016 ist Hamburg Start- und Zielhafen für siebentägige Rundreisen zu den schönsten Metropolen Westeuropas wie London, Paris, Brüssel oder Amsterdam.

Zu den Highlights von AIDAprima gehören der Beach Club unter einem wetterunabhängigen Foliendom, das Four Elements mit Wasserrutschen, Klettergarten und erstmals dem AIDA Mini Club für die Betreuung von Kleinkindern ab 6 Monaten. Großzügige Verandakabinen, das Lanaideck mit Infinity Pools, ein exklusives Patiodeck mit Panoramakabinen, zahlreiche neue Restaurants, der 3.100 m² große Wellnessbereich Organic Body & Soul Spa, gläserne Fahrstühle, ein Skywalk - dies sind nur einige der neuen Angebote, die das Schiff als ganzjährige Destination attraktiv machen. Herzstück des Entertainments ist das weiterentwickelte Theatrium, ausgestattet mit einer vollkommen neuen Rundbühne, modernster LED-Technik, Flugwerken für außergewöhnliche Artistenshows sowie einer interaktiven schwebenden LED Kugel.

Deutschlands führendes Kreuzfahrtunternehmen setzt mit seiner neuen Schiffsgeneration auch in Sachen Umweltschutz erneut Maßstäbe. AIDAprima wird als erstes Kreuzfahrtschiff weltweit in allen Häfen während der Hafenliegezeiten mit umweltfreundlichem Flüssigerdgas LNG betrieben. Ein völlig neuartiges Rumpfdesign führt zu einer erheblichen Steigerung der Energieeffizienz. Ein weiteres Novum in der Kreuzfahrtindustrie ist der Einsatz des Mitsubishi Air Lubrication Systems (MALS). Diese moderne Technologie lässt die Schiffe auf einem Teppich aus Luftbläschen gleiten, wodurch der Treibstoffverbrauch zusätzlich reduziert wird.

Die Aufgabe

Als langjähriger und bewährter Partner für die Systemintegration von Medientechnik in den öffentlichen Entertainmentbereichen hat ASC mit den Verantwortlichen bei AIDA Cruises das Engineering Konzept für Licht, Sound, Entertainment-IT-Netzwerk, Kommunikation und Steuerung erarbeitet, das technische Equipment eingekauft und geliefert, die Installation auf der japanischen Mitsubishi Werft in Nagasaki überwacht und die finalen Systeminbetriebnahmen durchgeführt.

Die Lösung

Audionetzwerk, Signalübertragung und Intercom
ASC hat für ein Kreuzfahrtschiff in der Größenordnung von AIDAprima eine Infrastruktur aufgebaut, die Audiosignale über ein glasfaserbasiertes Optocore Netzwerk auf dem ganzen Schiff verteilt. In einer geschlossenen Ringstruktur werden die einzelnen Veranstaltungsbereiche, wie zum Beispiel das Theatrium, der Beach Club und der TV / Broadcastbereich über Optocore miteinander verbunden. Schiffsweit wurden Komponenten der Analogserien V3R und X6R von Optocore installiert.

Aufgrund der deutlich erhöhten Kommunikationsanforderungen in den vielfältigen Veranstaltungsbereichen von AIDAprima, kommt erstmalig eine RTS ADAM-M Intercom Matrix als zentrales Kommandosystem zum Einsatz. Neben der traditionellen „Partyline“- Kommunikation ermöglicht dieses System eine gezielte Punkt-zu-Punkt Kommunikation der einzelnen Teilnehmer untereinander. Die Anbindung der Audio- und Kommandosignale erfolgt sowohl analog als auch digital. Letzteres wird über die voll integrierte Mediennetzwerk Architektur OMNEO von RTS realisiert. OMNEO nutzt dafür Standard TCP-IP Netzwerke zur mehrkanaligen und nahezu verzögerungsfreien Übertragung von Broadcast tauglichen Audio- sowie Datensignalen. So können neben den zahlreichen, festinstallierten RTS Intercom Sprechstellen je nach Bedarf weitere mobile Sprechstellen flexibel schiffsweit über das IP-Netzwerk an das Intercomsystem angeschlossen werden.

Für die drahtgebundene Bühnenkommunikation ist ein klassisches RTS TW Partyline Sytem mit 15 BP-325 Beltpacks und 12 WMS-300 Wandsprechstellen mit der zentralen Intercomanlage verbunden. Die mobile Drahtlos-Kommunikation sichert ein ebenfalls an die zentrale Matrix angebundenes 2-kanaliges RTS-Radiocom- UHF-Voll-Duplex Drahtlos Intercomsystem. Dieses besteht aus 3 in der Technikzentrale unterhalb des Theatriums fest installierten BTR-800 Basisstationen sowie 2 TR-825 und 9 TR-800 Drahtlos Beltpacks für den mobilen Einsatz der Techniker an Bord.
 
Eine besondere Herausforderung war der Wunsch, die drahtlosen Beltpacks schiffsweit nutzen zu können. Bei der Größe des Schiffs war dies über eine analoge Antennen-Verteilung praktisch nicht mehr realisierbar. Als Lösung kommt daher das Glasfaser basierte HF-Distributionssystem WIBER von TheWirelessWorks zum Einsatz. Insgesamt 18 auf dem Schiff verteilte Antennenstandorte in den verschiedenen Entertainmentbereichen werden so über Glasfaserleitungen bidirektional an die Zentrale angebunden und sende- und empfangstechnisch mit UHF-Signalen versorgt. Gleichzeitig wird diese Infrastruktur genutzt um 2 InEar Monitoring Taschenempfänger mit den zugehörigen Sendern in der Technikzentrale zu verbinden. Dies wird genutzt, um einen Moderator mit seinem mobilen Kamerateam schiffsweit mit einem Kommando- oder Programmtonsignal zu versorgen.


Das Soundkonzept
Das Theatrium von AIDAprima erstreckt sich als zentrale Show-Venue über drei Decks. Die bewegliche Drehbühne ragt weit in den Zuschauerraum hinein und wird in einem Radius von 200° von Zuschauerreihen umringt. Flugwerke mit Schienen ermöglichen den Darstellern eine deutlich höhere Bandbreite an artistischer Performance.

Die Hauptbeschallungsanlage im Theatrium von AIDAprima besteht insgesamt aus 20 Meyer Sound MINA Compact Curvilinear Array Lautsprechern und 2 self-powered Meyer Sound 1100-LFC Low Frequency Control Elementen. Es wurde auf dem ganzen Schiff Wert auf aktive Systeme gelegt. ASC hat die Aufhängungen der Line Arrays an die Bedürfnisse des Kreuzfahrtschiffes angepasst.

So mussten die ASC Ingenieure bei der Dimensionierung des Soundequipments den „Dynamikfaktor Schiff“ berücksichtigen. Das heißt, dass die Line Arrays nicht einfach frei im Raum hängen, sondern Anschlagpunkte im unteren Bereich haben, um dem kompletten Cluster mehr Stabilität bei Seebewegungen des Kreuzfahrtschiffes zu geben.

Die Meyer Sound 1100-LFC liegen, wie alle Subwoofer auf dem Schiff, auf einem eigens von ASC designten Fundament, dass mittels spezieller Dämpfungseinheiten vom Schiffskörper getrennt ist, um so eine Körperschallübertragung auf den Schiffsstahl zu minimieren. Ergänzt wird die Hauptbeschallung durch 9 Meyer Sound UP4-XP Aktivlautsprecher, die von ASC als Frontfills in die Bühnenvorderkante integriert wurden.

Für den ausgeglichenen und klaren Sound in den hinteren Reihen sorgen insgesamt 58 ultra-kompakte Meyer Sound UPM-1XP Wide Coverage Lautsprecher und 18 self-powered Meyer Sound MM-4XP Miniaturlautsprecher. Viele dieser Lautsprecher wurden mit einem goldenen Gehäuse geliefert, um sie optisch harmonisch in die Innenarchitektur des Theatriums zu integrieren. Bei diesem Delay-System hat sich ASC für XP-Varianten entschieden, weil das abgesetzte 19“-Netzteil den Installationsaufwand erheblich vereinfacht. Eine gleichmäßige Verteilung der tiefen Frequenzen im Raum garantieren 15 weitere Meyer Sound M1D-Subs, die von ASC für den Gast unsichtbar in Sitzbänke und Möbel installiert wurden.

Prozessiert werden die insgesamt 113 Lautsprecher von 3 Meyer Sound Galileo 616 Lautsprecher Management Systemen. Das komplette Soundsystem wird von vom Meyer Sound RMS (Remote Management System) fernüberwacht.

Als digitales Tonmischpult kommt im Theatrium eine DiGiCo SD7 Konsole zum Einsatz, die in das Optocore Netzwerk eingebunden ist. Die gesamte Drahtlosmikrofontechnik stammt von Sennheiser.

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne

  • AIDAprima-Hafen-Hamburg.jpg

    AIDAprima

    Mit AIDAprima will AIDA Cruises dem deutschen Kreuzfahrtmarkt neue Wachstumsimpulse geben. Der touristische Benefit basiert auf einem Allwetterkonzept, das Schiff startet ganzjährig von Hamburg zur einwöchigen Nordseeroute.

  • AIDAprima-auf-See.jpg

    AIDAprima

    AIDAprima ist das elfte Schiff der AIDA Flotte und bietet auf 300 Meter Länge, 37,60 Meter Breite und 18 Decks ein sehr breites Entertainmentangebot: Ein überdachter Beach-Club, das Activity-Deck Four Elements, Wellness-Oasen, ein Theatrium und eine vielseitige Gastronomie.

  • AIDAprima-Theatrium.jpg

    AIDAprima

    Das Theatrium zeichnet sich durch ein erstklassiges Showkonzept aus, technisch unterstützt durch hochmoderne Beschallungskomponenten, integrierte Videoflächen und eine leuchtende bzw. mit Projektionen versehene LED-Kugel. 

  • The-Wireless-Works_Slide_02.jpg

    AIDAprima

    WIBER von TheWirelessWorks – Main Hub mit Service Modulen und Remote Unit. Das System steht für einfache Lösungen für das Verbinden von „Wireless-Produktarten“ mit Glasfasertechnologie.

Die ganze Vielfalt auf einem Blick

Hier finden Sie zu jedem Geschäftsbereich unsere gesamten Referenzen

  • Corporate & Public Projects

  • Allgemeine Geschäftsbedingungen