Entertainment

Entwicklung und Installation eines neuen adunas Inspizientensystems sowie Erneuerung des ENS und der Rufanlage in der Staatsoper Hannover

Das Objekt
Das Niedersächsische Staatstheater ist eines der größten Mehrspartentheater im gesamten deutschsprachigen Raum. Oper und Ballett sind im Opernhaus beheimatet, das Schauspiel im Schauspielhaus, in der Cumberlandschen Galerie und im Ballhof. Der Ballhof wird auch von der Jungen Oper bespielt. Die Neuinstallation einer Inspizientenanlage wurde speziell für das Opernhaus Hannover realisiert, das die Sparten Oper, Ballett und Konzert beherbergt und über einen Theatersaal mit 1.200 Plätzen verfügt. Das Orchester des Hauses ist das Niedersächsische Staatsorchester Hannover. In der Saison 2016/17 stehen sechs Neuinszenierungen auf dem Spielplan, darunter Puccinis „Manon Lescaut“, Smetanas „Die verkaufte Braut“, Henzes „Die englische Katze“ und eine Uraufführung von Giorgio Battistelli, „Lot“. Das Theaterteam ist bestrebt, seinen Besuchern alle Facetten der Opernwelt auf höchstem künstlerischen Niveau zu bieten.

Die Aufgabe
Die technischen Verantwortlichen für die Oper Hannover, der technische Direktor Hanno Hüppe, der Technische Leiter Oper Ian Harrison und der Leiter der Tonabteilung Bernhard Helmdorf haben die Aufgabenstellung für die Fachplanung und den Auftrag für die öffentliche Ausschreibung an Ralf Giese von der AMT Ingenieursgesellschaft gegeben. Gewünscht war die maßgeschneiderte Entwicklung und Installation eines neuen, zukunftsorientierten Inspizientenpultes, die Erneuerung der Inspizientenanlage inklusive des elektroakustischen Notfallsystems (ENS) und der Rufanlage.

Für die Rufanlage sollte zum Teil das bestehende Kabelnetz genutzt werden, jedoch neue Verstärker mit darauf ansetzender Steuerungstechnik eingebaut werden, um beispielsweise die Einzeladressierung von Rufen zu ermöglichen. ASC hat sich innerhalb der Mitbewerber durch seine individuelle Systemlösung und ein innovatives Angebot durchgesetzt. Die Idee basierend auf der Kooperation von ASC mit ADUNAS, das Vertrauen in die dahinterliegende Beckhoff-Architektur und die maximale Flexibilität der Anlage, u.a. durch Erweiterungen auf Software-Basis, haben die Verantwortlichen und auch die beteiligten Inspizienten in der ASC-Präsentation zutiefst überzeugt.

Die Lösung
Im Sinne einer maßgeschneiderten Systemlösung hat ASC die Inspizienten des Opernhauses frühzeitig in die Entwicklungsarbeiten miteinbezogen und vor dem Enddesign ein Mock-Up des Pultes in Originalgröße vorgestellt, um die Funktionen und Umsetzung der Bedürfnisse mit dem Team direkt auszutauschen. Erste Priorität war es, dass das Inspiziententeam sich als Teil des Ganzen im neuen Inspizientenpult authentisch wiederfinden konnte und sämtliche Facetten seiner Tätigkeit komfortabel abgedeckt wurden: Die Höhenverfahrbarkeit zugunsten unterschiedlicher Sitzhöhen, die Anordnung der Displays, die individuelle Beschriftung und Programmierung von LCD-Tastenfelder für die Szenenautomation und Inszenierungssteuerung, die Integration der Hausrufanlage und des ENS, die Lichtzeichensteuerung und ein spürbarer Bedienkomfort durch das individuelle Bedien-Interface.

Das SPS-basierte ADUNAS-Mediensteuerungssystem vereinfacht die Anwendungsoptionen in der Infrastruktur des neuen Inspizientenpultes mit Hilfe seiner Client-Server Software Architektur. Teil der Anlage ist ein hochwertiges HD SDI Videosystem mit zentraler Videomatrix – über das Inspizientenpult gibt es einen direkten Zugriff auf die hochauflösenden Videosignale der professionellen PFS-Kameras, die über broadcasttaugliche, latenzarme LCD Monitore als Vollbild oder im Quad-Split Modus sichtbar werden. In der Oper Hannover wurde ein ganz besonderer Schwerpunkt auf die latenzfreie Videoübertragung in Echtzeit gelegt. Als Sprechanlage kommen eine Intercom Matrix, eine digitale Partyline und ein Voll-Duplex-Drahtlos Intercomsystem zum Einsatz. Hierfür hat ASC die Bestandskabelstruktur der alten Rufanlage sorgfältig überprüft und dessen Tauglichkeit für die neue Rufanlage getestet sowie einige Bestandsteile durch moderne Komponenten ergänzt. Das elektroakustische Notfallsystem (ENS) wurde aus technischer Sicht wegen des Dante™-Interfacing zwischen dem ADUNAS Pult, dem Intercomsystem und den Lautsprechern gewählt und um die Signaldistribution für Sonderbeschallungen, wie zum Beispiel im Foyer flexibel zu gestalten. Das neue ENS erforderte, um dem aktuellen technischen Standard zu entsprechen, eine komplett neue Kabelinfrastruktur.

Fragen? Wir helfen Ihnen gerne

  • Oper-Hannover_Slider-I.jpg

    Staatsoper Hannover

    Das spätklassizistische Opernhaus am Opernplatz 1 in Hannover ist die Spielstätte für die Sparten Oper, Ballett und Konzert.

  • Oper-Hannover_Slider-II.jpg

    Staatsoper Hannover

    Der Bühnensaal des Niedersächsischen Staatstheaters verfügt über 1.200 Plätze. Das Theaterteam ist bestrebt, seinen Besuchern alle Facetten der Opernwelt auf höchsten künstlerischen Niveau zu bieten. Dazu gehört moderne Medientechnik.

  • Oper-Hannover_Slider-III.jpg

    Staatsoper Hannover

    Für das Inspiziententeam als Hauptkoordinatoren der Vorstellung hat ASC eine komplett neue Inspizientenanlage installiert, das über ein SPS-basiertes ADUNAS-Medientsteuerungssystem verfügt und sämtliche Anwendungen mit Hilfe der Client-Server Software stark vereinfacht.

Die ganze Vielfalt auf einem Blick

Hier finden Sie zu jedem Geschäftsbereich unsere gesamten Referenzen

  • Corporate & Public Projects

  • Allgemeine Geschäftsbedingungen