News
News

ASC auf der Stage I Set I Scenery 2019

Amptown System Company präsentiert sich zusammen mit HFE professionelle Studiotechnik in der Halle 22 am Stand 414 an zentraler Position mitten im Audiosegment auf der Stage I Set I Scenery. Im Fokus steht diesmal die Inspiziententechnik – das Herzstück der Bühnen- und Haustechniksteuerung in Theater- und Schauspielhäusern. Die Stage I Set I Scenery vom

18. bis 20. Juni in Berlin ist die in Kooperation mit der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft (DTHG) gestaltete Fachmesse für Produkte und Dienstleistungen rund um die Theater-, Film- und Veranstaltungstechnik. Ein umfangreiches Rahmenprogramm rundet das Angebotsspektrum medientechnischer Inhalte und Ausstattungsmerkmale auf dem Messegelände perfekt ab.

Amptown und HFE, das ist geballte Kompetenz für die in Theater- und Schauspielhäusern so unverzichtbaren Steuerungszentralen – den Inspizientenpulten. Mit der SPS-basierten Mediensteuerung adunas aus dem Hause HFE verfolgen beide Unternehmen die Entwicklung maßgeschneiderter, moderner Inspizientensysteme. Die adunas Steuerung baut auf bewährte Industriestandard-Komponenten des Herstellers Beckhoff auf und ist hierdurch extrem stabil und echtzeitfähig. Sie ist das Herzstück eines Inspizientenpultes. Der Arbeitsplatz des Inspizienten vereinigt so verschiedene Systemkomponenten wie Kamera, Videokreuzschiene, Lichtzeichen, Informationsdisplay, Rufanlage, Intercom, AV-Zuspiel- und Aufzeichnungssysteme, Hauslicht und vieles mehr.

„Auf diese Weise können Kundenwünsche sehr individuell und gezielt umgesetzt werden“, betont Stefan Thomsen, Spezialist für Intercom- und Inspizientensysteme bei Amptown. „Das Pultdesign, die Höhenverstellbarkeit eines Inspizientenpultes, die Szenenautomation, die Inszenierungs-Steuerung, die Nutzer-Konfiguration, die Integration der Hausruf- und Mithöranlage sowie die Sprachalarmierung und die Steuerung der Lichtzeichen gehören zu den zahlreichen Features, die wir kundenspezifisch umsetzen. Wir setzen bei der Entwicklung eines Inspizientensystems auf die Kombination einer individuell gestaltbaren Bedienoberfläche in Verbindung mit programmierbaren Standardprodukten, die über das adunas Mediensteuerungssystem miteinander vernetzt sind. So können wir unseren Kunden garantieren, dass ihre Inspizientenpulte nachhaltig auf modernstem Niveau sind.“ Referenzen wie das estnische Theater Vanemuine in Tartu, das Thalia-Theater und die Elbphilharmonie in Hamburg, die Oper des Niedersächsischen Staatstheaters in Hannover, aber auch kleinere Häuser wie das Theater Lüneburg zeugen von dem ASC Know-how und den Erfolgen dieser Technologie.

„Was macht den Erfolg von adunas gesteuerten Inspizientensystemen aus?“, ergänzt sein Kollege Hans Hermann Hönsch, Sales-Manager bei HFE. „Ein intuitiver Bedienkomfort und die flexible Programmierung von Touch-Screens und LCD-Tastenfeldern machen ein Inspizientenpult „powered by adunas“ einzigartig und sind investitionssicher auf die Zukunft ausgerichtet. Das Ganze ist so vorausschauend umgesetzt, dass jederzeit neue Anwendungskomponenten hinzugefügt werden können, um den Spielbetrieb an die sich verändernden Anforderungen anzupassen und flexibel zu halten.“

An einem auf dem Messestand präsentierten adunas Inspizientensystem mit diversen Peripherie-Produkten kann sich das Fachpublikum über die technischen Möglichkeiten selbst ein Bild vor Ort machen und sich von den Kommunikationstechnik Experten gut beraten lassen. Wer intensiver auf die Konfiguration eines modernen Inspizientenpultes eingehen will, hat die Möglichkeit, sich zur adunas Roadshow am 26. Juni anzumelden. Stefan Thomsen und Hans Hermann Hönsch stellen im Thalia-Theater in Hamburg ein von Amptown und HFE konzipiertes Präsentationspult vor und zeigen am Inspizientenpult des Thalia-Theaters, was man unter „kundenspezifisch“ versteht. Anmeldungen können bis zum 21. Juni an marketing@amptown-system.com geschickt werden.