News
News

Eine moderne szenische Beleuchtung für das UNI.T der Universität der Künste in Berlin

Das UNI.T ist der hochschuleigene Theatersaal der Universität der Künste Berlin. Hier stehen Studierende der Fakultät Darstellende Kunst auf der Bühne. Der hochschuleigene Theatersaal bietet den Studentinnen und Studenten die Möglichkeit, sich auf und hinter der Bühne zu erproben und sich einem Publikum zu präsentieren, dem wiederum ein Blick in die Ausbildung an der Universität der Künste geboten wird. Für das Beleuchtungskonzept des UNI.T waren die Planer der Ingenieurgesellschaft für Theater- und Veranstaltungstechnik, itv, verantwortlich. Amptown System Company wurde nach einer öffentlichen Ausschreibung von der UDK mit der Modernisierung und Erneuerung der Infrastruktur der szenischen Beleuchtung sowie des Arbeits- und Blaulichts im Theater- und Probensaal der Universität der Künste beauftragt.

Die Universität der Künste Berlin zählt zu den größten, vielseitigsten und traditionsreichsten künstlerischen Hochschulen der Welt. Das Lehrangebot der Fakultäten Bildende Kunst, Gestaltung, Musik und Darstellende Kunst sowie des Zentralinstituts für Weiterbildung/ Berlin Career College umfasst in über 70 Studiengängen das ganze Spektrum der Künste und der auf sie bezogenen Wissenschaften. Mit mehr als 500 Veranstaltungen jährlich ist sie außerdem ein wichtiger Kulturveranstalter in Berlin.

Der Theater- und Probensaal der Universität der Künste Berlin, das sogenannte UNI.T, vom Architekten Paul Baumgarten wurde von 1967 – 1975 gebaut. Als das letzte Gebäude Baumgartens Schaffens und Zeugnis seiner Zeit steht es unter Denkmalschutz. Der Großteil der Bühnen-, Licht- und Haustechnik ist noch bauzeitlich. Eine der Herausforderungen für ASC in diesem Projekt war, die Masse der benötigten Kabel in die bauphysikalische Struktur des Bestandsgebäudes unterzubringen und viele neue und größere Kabelwege zu schaffen. So kamen z.B. im Bestandsdimmerraum ca. 600 Kabel bis zu einem Querschnitt von 5 x 10 mm2 an. Eine weitere Herausforderung war der zur Verfügung stehende Installationszeitraum – zwischen Auftragserteilung und Baustellenstart lagen nur 4 Wochen.

Das UNI.T ist kein Theater wie andere Berliner Bühnen. Es ist die Spielstätte einer Einrichtung, bei der die Ausbildung zu verschiedenen Theaterberufen im Vordergrund steht. In den Studiengängen der Fakultät Darstellende Kunst studieren angehende Schauspieler, Opern-, Lied- und Konzertsänger, Musicaldarsteller, Bühnenbildner, Kostümbildner, Theaterpädagogen und Autoren.

In der Vorbereitung hat ASC im UNIT.T einen Großteil der Bestandsinstallation der szenischen Beleuchtungsanlage sowie des Arbeits- und Blaulichtes ausgehend von den Unterverteilungen demontiert und entsorgt. Diese Maßnahme umfasste das komplette Kabelnetz, die Kabeltragsysteme sowie die Versatz-, und Übergabekästen einschließlich der Steckstellen und darüber hinaus auch die Flachbandkabel der Portalbrücken und des Schleifringkörpers der Drehscheibe.

Für die Steuersignalverteilung und –weiterleitung hat ASC im Dimmerraum zwei Netzwerkschränke eingebaut und dort notwendige Komponenten wie Ethernetswitches, Patchpanels, DMX-Booster, Netzwerkknoten und Protokollwandler montiert. Im Rahmen der Modernisierung hat ASC die die Kabel und das Leitungsnetz für die Bühnenbeleuchtungsanlage neu verlegt. Dabei wurden die installierten Kreise auf bestehende Schaltanlagen im Dimmerraum aufgelegt und die Kreise des Arbeits- und Blaulichts auf ihre Verteilungen aufgeklemmt. Die beweglichen Flachbandkabel zur Portalbrücke und der Schleifringkörper der Drehbühne wurden ebenfalls erneuert.

Für die Beleuchtung der Arbeitswege auf den Galerien und Gängen im Bühnenturm und im Zuschauerhaus hat ASC die vorhandenen Arbeitsleuchten vollständig durch energiesparende, wartungsfreie LED-Arbeitsleuchten ersetzt. Neu ist auch die DMX steuerbare Blaulichtanlage des britischen Herstellers GDS, die mit dimmbaren LED-Leuchten und entsprechenden Netzteilen ausgestattet ist. Für den Bühnen- und Saalbereich hat ASC knapp 100 Anschlusskästen mit den benötigten Lastanschlüssen und Multicore-Abgängen eingerichtet. Darüber hinaus wurde ein flächendeckendes Netz an Daten- und DMX-Anschlusspunkten hergestellt, welches dem UNI.T auch für die Zukunft Flexibilität und Sicherheit in der Ansteuerung der Bühnenscheinwerfer bietet.

Heike Kampherm, im Referat Gebäudemanagement und Arbeitssicherheit der Universität der Künste Berlin verantwortlich für die Auftragsvergabe ist sehr zufrieden mit dem Arbeitsergebnis:
„Die szenische Beleuchtung ist eine der wichtigsten Gestaltungsfaktoren zur Unterstützung unserer Künstler für aussagekräftige und überzeugende Bilder im Theater- und Probensaal. Um dieses Ziel zu erreichen, hat das ASC Team vertreten durch Sales Managerin Anke Schierenbeck und Projektleiter Michael Stötzel hervorragende Arbeit geleistet. Durch eine gezielte und bewusste Ausleuchtung haben unsere Beleuchter den Blick der Zuschauer im Griff und können ihre Aufmerksamkeit auf bestimmte Szenen lenken. Mit Hilfe des Lichts können sie die Interpretation dessen, was die Zuschauer im UNI.T visuell wahrnehmen und ihre Gefühle dramaturgisch beeinflussen.“

Michael Stötzel, ASC Projektleiter beschreibt den Wunsch der Auftraggeber hinsichtlich der installierten Beleuchtungsanlage in dem unter Denkmalschutz stehenden Theatergebäude: „Lichtinstallationen dieser Art gehören zu den klassischen Kernkompetenzen von ASC. Wir haben für unseren Kunden ein gelungenes und ökonomisches System aus Neuem und Bestehendem geschaffen. Die Beleuchtungsanlage umfasst ca. 230 Dimmerkreise in unterschiedlichen Leistungsstufen, circa 220 Direkt- und Schaltstromkreise als Schuko- und CEE-Steckstellen, ca. 200 Daten- und DMX Anschlüsse, ca. 39.000 m Energiekabel und ca. 13.000 m Datenkabel. Um die neu installierten Schaltstromkreise und die räumlich neu aufgeteilten Arbeits- und Blaulichtleuchten für die Zeit der Vorstellung im Theater komfortabel nutzen zu können, haben wir die neuen Systemkomponenten in die bestehende Anlage inklusive der analogen Nebenpulte - Inspizientenanlage und Stellwerk - integriert.“